Über mich

Schon von klein auf habe ich mich mit Hunden beschäftigt … diesen Satz lese ich so oft auf div. Seiten von Trainern, Ausbildern, Hundeschulen, Tierpsychologen und so weiter.

Leider kann ich das für mich nicht wiederholen.

Meine Mutter kommt aus einer Familie in der schon immer Schäferhunde geführt und stellenweise auch gezüchtet wurden.
Erziehung gab es keine, die Hunde waren im Zwinger.
Ausbildung erfolgte durch den Mann des Hauses (also meinen Opa) nach alter Schule auf dem Hundeplatz. Heute würde man das Ganze wohl „Kadavergehorsam“ nennen, was da gezeigt wurde.

In der eigenen Familie mit uns Kinder kamen irgendwann auch wieder Hunde ins Haus, aber nicht für den Sport, sondern einfach zum „liebhaben“.
Ganz ehrlich gesagt haben wir uns über Erziehung und Ausbildung nie große Gedanken gemacht, Mama wollte nur „nicht so wie der Opa“. Aber die Hunde waren alle prima alltagstauglich und folgten brav.

Glück oder Intuition? Ich kann es nicht sagen.

Es waren aber auch andere Zeiten. Wir Kinder waren alleine mit den Hunden draußen unterwegs den ganzen Tag. Ab und an auch die Hunde alleine, denn bei uns im Dorf konnte „Gassi“ auch bedeuten: Türe auf – Hund raus – Tür zu – irgenwann bellt Hund, also Tür wieder auf – Hund rein – fertig 🙂

Familiär geprägt kam irgendwann auch bei mir ein eigener Hund, aus heutiger Sicht, ein idealer Sporthund, aber damals begnügte ich mich mit Gassi gehen, Spiel & Spaß. Das war so 1996/1997, ein toller Schäferhundmischling, der auch super gehorcht hat.

Pflegehunde aus dem Tierschutz begleiten mich immer wieder für kurze Zeit und es macht mir Spaß gemacht, diesen einen schönen Start ins weitere Leben zu bieten.
Aber wie gesagt, alles nur für den Hausgebrauch, von sportlicher Ausbildung oder hundegerechter Erziehung hatte ich keine Ahnung. Es hat halt einfach immer „funktioniert“ ohne dass ich mir groß Gedanken gemacht habe.

Diese kamen dann so nach und nach mit meinem Traumhund, einer Deutschen Dogge, die zog 2002 bei uns ein.
Über ein Jahr lang hatte ich mich informiert, die Rasse studiert, Treffen besucht, Züchter Löcher in den Bauch gefragt, Erfahrungsbericht gesammelt und und und.
Schnell war mir klar, diesen Masse an Hund muss funktionieren, ansonsten hab ich keine Chance auf ein angenehmes entspanntes Zusammenleben.

Trotz Welpenstunde und Hundeschule entwickelte sich mein Traum von einem sanften Riesen zum Alptraum, die Hündin war die Zickigkeit in Person gegenüber anderen Hunden und hat mir somit so manche schlaflose Nacht beschwert.
Von entspanntem Gassi war nie die Rede.

Nach dem ersten blutigen Kampf mit einer anderen Hündin mussten Lösungen, Änderungen, Vorschläge her.

Ich fing an Workshops (danke Reiner Reichert),Seminare, Kurse für Erziehung, Unterordnung, Fährte und Ausbildung zu besuchen (danke Bettina Balters, Sandra Arnz, Anja Bogedan). Informierte mich über Clicker (danke Sila Jaddaz) und Calming Signals (danke Helga Klaiber vom Marienhof).

Machte intensiv Urlaub im Dogpoint mit mehrmals täglichen Trainingseinheiten (danke Petra und Peter von den Lauerdoggen) und weil mir die Art und Weise der Ausbildung in meinem damaligen Verein so gar nicht gefiel machte ich schlussendlich 2004 noch meinen Trainerschein über den swhv, damals beim VdH Kochertal.
Um dann sogar mit meinem Hund die Prüfung zum Schulhund zu bestehen in Theorie und Praxis (danke an „Hunde helfen Menschen e.V.).

Etwas ganz anderes wie das „auswendig gelernte“ Laufschema bei der Begleithundeprüfung, die wir aber auch mit Bravour bestanden haben.

Leider wurde meine Bibi doggentypisch nicht sehr alt, aber inzwischen total vom „Hundler-Virus“ befallen ging es nicht mehr ohne Hund und ich bin inzwischen beim X-Mechelaar gelandet.

Nach wie vor sauge ich alles in Sachen Hund auf wie ein Schwamm, lese viel, besuche Seminare und Workshops, schaue anderen beim „hundeln“ zu, bin im Tierschutz aktiv und viel auf dem Hundeplatz zu finden.

Aufgrund steigender Nachfrage zur Problembewältigung im Alltag, gebe ich auch hier „Hilfe zur Selbsthilfe“ bei Erziehung und Ausbildung.

Zeige Mittel gegen Langeweile und spaßige Sachen für Zwei- und Vierbeiner gemeinsam.

Und die neue Prüfung zur Erlaubnis von Ausbildung von Hunden nach § 11 1.6 u. 1.8f TierSchG habe ich auch erfolgreich abgelegt.

Ich bin gewiss nicht perfekt, aber das was ich weiss und kann, gebe ich sehr gerne weiter!

Mein Preis?

Ansich bin ich ein unbezahlbares Unikat und aber wir werden uns sicher einig werden.

Wobei der Verein immer vorgehen wird, wer also rein sportlich und prüfungsorientiert seinen Hund führen möchte, der kommt direkt zum VdH Öhringen